Aktuelles

Mai 2020

Kashitu, Gemeinde Christ the King – afrikanische Lebendigkeit im Glauben.
Hier ein paar wundervolle Eindrücke.

 

März/April 2020

Gerade noch rechtzeitig vor dem Corona Ausbruch konnte die erste Reise nach Kashitu dieses Jahr gestartet werden. Mit von der Partie waren diesmal u.a. Cora Laes-Fettback von Misereor und Claus Recktenwald, ein junger Jesuitenpater, der für 5 Jahre in Sambia im Kasisi Agricultural Training Center nahe Lusaka arbeiten wird. Anlass und Ziel waren die gemeinsam mit Misereor gebauten Brunnen in Kashitu.

Drei Brunnen sind bereits fertig gestellt und drei weitere sollen noch vor der Trockenzeit im Sommer gebohrt werden. Und natürlich haben wir auch unsere anderen laufenden Projekte, wie die Elektrifizierung der Medical Post, die Arbeit in der Kirchengemeinde Christ The King und die Unterstützung der Vorschule vor Ort angeschaut. Die Schulspeisung läuft sehr gut und ist bitter nötig, denn weiterhin sind trotz sehr hoher Preise die Regale in den Supermarkten für Maismehl (dem Hauptnahrungsmittel) häufig leer. Das Essen in der Schule ist für die Kinder meist die einzige „richtige“ Mahlzeit am Tage. Ein Projekt das wir fortsetzen wollen.

Eine gelungene Aktion war auch der Tischlerworkshop vor Ostern mit den Jugendlichen: Unter Anleitung eines Tischlers entstanden aus dem von uns finanzierten Material Tische und Stühle für die Vorschule, sowie zwei Bücherregale …. wir planen den Aufbau einen kleinen Bücherausleihe für Kinder und Mütter. Nelson und Elisabeth, auf dem Bild in ihrem „Lehrerzimmer“, sind sehr froh über unsere Unterstützung.

 

 

Dezember 2019

Mit einen tollen Konzert des Kölner Deutz Chores geht das Jahr 2019 langsam zu Ende. Viele Spenden kamen auch hier wieder zusammen.

Allen die uns unterstützen ein ganz herzliches Danke – Twatotella Sana!

Frohe Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahrzehnt.

 

20191215_163951.jpg

 

Dezember 2019

Puh ….. alle drei Misereor Brunnen für 2019 sind doch noch fertig. Es wurde noch einmal richtig eng, um alle Brunnen vor der beginnenden Regenzeit zu bohren. Nur so ist es sichergestellt, dass die Brunnen auch für die Trockenzeit die ausreichende Tiefe für Wasser haben. Aber – fast wie immer in Sambia – es hat dann auf den letzten Metern doch wieder geklappt. Toll, dass das Team der Farmergenossenschaft NRCS vor Ort sich so engagiert!

 

November 2019

Ruth inmitten Ihrer Schulkinder.

 

November 2019

Hurra, wir haben es doch tatsächlich als kleiner Verein gemeinsam mit der Farmergenossenschaft NRCS in Kashitu geschafft und der Funding Request ist von Misereor genehmigt worden. Unglaublich, eine riesige Freude auf allen Seiten, dass Miseror unsere Brunnenbauaktivitäten unterstützt.Misereor Antrag 2019

 

 

Oktober 2019

Auch das Gemeindehaus ist jetzt fertiggestellt. Viele, viele Hände haben angefasst. Unsere Gelder für das Baumaterial haben geholfen. Innen fehlt es natürlich noch an jeglicher Einrichtung, aber zumindest können hier jetzt vor Wind und Wetter geschützt Kirchgänger, die von den 11 Filialgemeinden z.T. viele km zum Gottesdienst Sonntags und an Feiertagen kommen, kochen und übernachten.

 

August 2019

Wow, was für eine tolle Fahrt und was für ein herzlicher Empfang. Wir sind zum zweiten Mal in diesem Jahr in Kashtiu und können die Fertigstellung unserer neuen Schule in Lupuka miterleben. Die Brunnen funktionieren gut und werden intensiv genutzt: Eimer und Kanister stapeln sich vor der Pumpe. Die Frauen und die Nähgruppe waren fleißig und präsentierten stolz ihre Ergebnisse: Kleidung für die Kleinsten auf den mechanischen Nähmaschinen genäht. Parallel dazu haben wir weitere Projekte geplant, u.a. soll bei Misereor ein Funding Request für neue Brunnen gestellt werden. Und Ruth unsere erste Volontärin ist mitgekommen …. sie bleibt für die nächsten 3 Monate und wird an den Schulen unterrichten.

Juli 2019

Hurra, die Stühle für die Grundschule sind fertig. Die Jugendgruppe unter der Anleitung von Keegan hat sie im Rahmen eines von uns gesponserten Schreinerworkshops gebaut.

Mai 2019

Die erste Reise diesen Jahres stand ganz im Zeichen des Baus der neuen festen Schule in Lupuka. Die kleine Strohschule war mittlerweile in einem desolaten Zustand und wir haben uns als Verein getraut einmal ein derartiges „Großprojekt“ für unseren kleinen Verein anzugehen. Und schaut …. baulich noch nicht ganz fertig, ist es prima geworden.

Folie10Folie11

Nebenbei haben wir auch alle unsere Brunnen besucht und konnten sogar bei der Wartung eines Brunnens live mit dabei sein.

Folie6Folie8Folie7

…. und natürlich gab es auch wieder viele andere kleinere Projekte, tolle Erlebnisse und beeindruckende Erfahrungen. Aber seht selbst:

Folie5Folie4Folie2

 

September 2018

Auch die zweite Reise nach Kashitu 2018  war wieder einmal sehr beeindruckend und ein schöner Erfolg. Anlass war die Bohrung von drei neuen Tiefbrunnen, u.a. der „Mauritius“ Brunnen, mit den Spendengeldern von der Aktion Tagwerk 2017 und der Abiturentia 2018 vom Mauritius Gymnasium in Büren.  Werner, Lehrer des Mauritius Gymnasiums, war auf unserer privaten Reise mit Frau und Sohn mitgekommen, um sich ein Bild vor Ort zu machen. Und tolle Bilder und Eindrücke gab es wieder jede Menge …. aber seht selbst:

 

März 2018 – zurück

Es war wieder spannend und unvergleichlich beeindruckend in Kashitu. Sehr herzlich wurden wir empfangen. Die Brunnen laufen, neue Stellen für Bohrungen haben wir besichtigt, die Buschschule haben wir besucht und neue Ideen besprochen. Wir sind begeistert und hochmotiviert dort weiter zu unterstützen!

 

 

März 2018 – Wasser ist Leben!

Hier in Kebamaba, einer Nachbargemeinde von Kashitu, müssen die Frauen min. dreimal täglich zum 8 km entfernten Brunnen laufen, um ausreichend Wasser zum Trinken, Kochen und Waschen zur Verfügung zu haben. So sind sie täglich knapp 50 km zu Fuß unterwegs; die Hälfte der Zeit mit der Last der Wassereimer auf ihren Köpfen.

Dieses Beispiel zeigt deutlich, wie wichtig die Bohrung von Trinkwasserbrunnen ist. Gemeinsam mit unserer lokalen Partnernorganisation vor Ort (New Renato Community Society) haben wir uns daher bei der Finanzplanung für 2018 auf die Bohrung zweier neuer Brunnen geeinigt. Vielen, vielen Dank an alle unsere SpenderInnen, die dies durch die finanzielle Unterstützung erst möglich machen.
__________________________________________________________

Water is Life!

Here in Kebamba, a neighbour community to Kashitu, the women have to walk at least 3 times a day to the nearest borehole (about 8km away), in order to fetch water for drinking, cooking and washing.Thus, they are walking a distance of almost 50 km every day; half of the time with the heavy weight of the water buckets on their heads.

This example, shows clearly the importance of more water boreholes in the rural areas of Zambia.Therefore, we are very happy, that together with our local partners on the ground (New Renato Community Society) we have decided to spend a large amount of the fundraised money in 2018 on the drilling of two further boreholes this year. Thank you very, very much, to all our donors. You are truly helping to make a significant change for the community in Kebamba.

 

Feb. 2018

So schnell geht es ins neue Jahr. Schon stehen wir vor unserer nächsten Fahrt nach Kashitu. Vom 05. bis 15. März geht es wieder nach Sambia. Wir freuen uns schon sehr alle wieder zu  sehen.

P.S: Kugelschreiber, Lesebrillen und alte Handys werden gern wieder mitgenommen.

Weihnachten 2017 in Kashitu

Weihnachtsfeier in unserer Schule in Kashitu/Lupuka

Weihnachtsfeier am Office in Kashitu mit Kindern und Jugendlichen

Shirts und Hosen für die neuen Scouts / Pfadfinder

 

Sept. 2017

Geschafft, ein neuer Brunnen und das erste Mal mit einer elektrischen Pumpe und einem Wassertank …. „fließendes Wasser“ eine Premiere in Kashitu.

Der hochstehende Tank versorgt jetzt das Office und Gästehaus sowie die nahegelegene Schule. Klein und Groß freuen sich gleichermaßen.

 

 

Auch die Schulspeisung konnte aufgrund zahlreicher Zuwendungen wieder aufgenommen werden. Dafür ein ganz herzlichen Dank an alle Spender.

 

Mai 2017

Es war wieder eine sehr beeindruckende Fahrt. Schön zu sehen, welche Fortschritte durch Wasser, Strom und Engagement erreicht werden können und welche Hilfe Tafelfarbe, ein Akkuschrauber, alte Laptops und eine Ergänzung der Erste-Hilfe Boxen bringen …. und immer wieder die Herzlichkeit in der Begegnung mit den Menschen ….. aber seht selbst …….

 

Feb. 2017

Auf ein Neues …. Wir  freuen uns auf die nächste Reise nach Kashitu Ende März, Anfang April 2017.

Schwerpunkt vor Ort wird die Planung zum Aufbau eines Wasserturms sein sowie die Renovierungsarbeiten rund um die Schulen (die Strohschule ist schon ziemlich verfallen und hat ein Planendach von uns bekommen) und das zweite NRCS-Gebäude (Anschluss und Strom und Wasser, Renovierung).

Natürlich nehmen wir gern wieder Kugelschreiber und Lesebrillen (mit Dioptrien Angaben) mit.  Auch ein Volleyballnetz soll noch mit ins Gepäck. Reisepost wird noch bis 25.03.2017 unter bekannter Vereinsadresse angenommen.